Silent Inflammation

Man hört solche Geschichten immer wieder: „Seit der Zahn xy behandelt oder entfernt wurde, ist mein Hautausschlagt verschwunden, schwitze ich nicht mehr, geht es mir viel besser, bin ich wieder leistungsfähig usw.“

Das Immunsystem unseres Körpers ist sehr komplex. Unerkannte, schleichend verlaufende, schmerzfreie Entzündungen im Körper können die Gesundheit nachhaltig negativ beeinflussen, beschleunigte Alterungsprozesse und der Verlauf von Stoffwechselerkrankung bis zu erhöhter Wahrscheinlichkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Schlaganfällen.

Zähne, Kiefer und Nebenhöhlen können nicht selten von solchen stillen Entzündungsherden (Silent Inflammation) betroffen sein. Ursache sind oft nekrotische Zähne oder einzelne Wurzelkanäle (im Volksmund „tote Zähne“), Zahnfleischtaschen, freiliegende Wurzelzwischenräume, Wurzelreste oder verlagerte Zähne etc. Diese können im Kieferknochen oder der angrenzenden Kieferhöhle entzündliche Veränderungen hervorrufen, die oft lange unerkannt bleiben können.

Auch „herkömmliche“ zahnärztliche Untersuchungen oder Röntgenübersichtsaufnahmen bleiben solche Prozesse nicht selten verborgen. Erst eine systematisch zahnärztliche Screeninguntersuchung verbunden mit Vitalitätsprüfung, Taschenmessung und ggf. bis hin zu modernster 3D Technik erweiterte Röntgenuntersuchung bringen diese zutage.

Nicht selten decken wir bei uns solche Erkrankungen auf, berichtet Prof. Hahn auf Rückfrage. Gemeinsam besprechen wir dann nicht selten zusammen mit dem Haus- oder Facharzt, was wann zu tun ist.